Nach oben ] Neuigkeiten ] F&A ] Vorschläge ] Forum ] Download ] Suchen ]


EiS   (Einstellung in den Schuldienst)

Die Abkürzung „EiS“ steht für „Einstellung in den Schuldienst“ ; d.h. mit diesem Programm wird das gesamte Bewerbungs- und Auswahlverfahren zur Einstellung neuer Lehrerinnen und Lehrer von den Bezirksregierungen in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium abgewickelt. Dabei werden alle zu einem Einstellungstermin anfallenden Arbeitsschritte von der Eingabe der Stellen über die automatische Zuordnung geeigneter Bewerber zu den ausgeschriebenen Stellen bis hin zu den Absageschreiben an nicht erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber durch das  Programm abgebildet.

Ein Einstellungstermin beginnt zunächst damit, dass die Bezirksregierungen die Stellen erfassen, die ausgeschrieben werden sollen. Anhand dieser Daten werden  im Programm die Stellenausschreibungen erzeugt.

Parallel dazu werden für Bewerberinnen und Bewerber, die sich zu einem früheren Bewerbungstermin erfolglos beworben haben, sogenannte Wiederbewerbungsbögen gedruckt und versandt. Auf diesen Bögen sind bereits alle wichtigen Informationen erfasst, so dass ein Bewerber nur noch die zu dem jeweiligen Stichtag relevanten Daten ergänzen muss.

Nach der Erfassung aller Bewerberinnen und Bewerber werden jeder Stelle die geeigneten Bewerber zugeordnet; für diese Zuordnung gibt es diverse Merkmale wie z.B. Lehrämter, Lehrfächer, regionale Wünsche des Bewerbers, Wünsche des Bewerbers bezüglich der Schulform, so dass als Ergebnis ein differenziertes Ranking der Bewerbungen für jede Stelle zur Verfügung steht.

 

Anhand dieser Aufstellung werden durch die Bezirksregierungen die Bewerber ausgewählt. Ziel ist es, für jede Stelle einen passenden Bewerber zu finden und auch für jeden Bewerber die für ihn optimale Stelle zu finden.

Verschiedenartige Abfrage- und Auswertungsmöglichkeiten im Verfahren unterstützen die Bewerberauswahl und die Besetzung noch nicht vergebener Stellen. Es kann z. B. ein Abgleich zwischen dem Wohnort des Bewerbers und  offenen Stellen in der Nähe des Wohnorts vorgenommen werden.

Nach Abschluss des Auswahlverfahrens wird den erfolglosen Bewerbern ein Absageschreiben übersandt.

In diesem wird auch ein neuer möglicher Bewerbungstermin bekanntgegeben.

Zusätzlich zu diesen Basisfunktionalitäten werden im Verfahren mannigfaltige Statistiken erzeugt; dazu gehören beispielsweise Auswertungen differenziert nach Lehrämtern, Fächern und regionalen Kriterien.

EiS-Online

Die Bewerbereingaben im Verfahren EiS können  auch online mittels des Verfahrens „EiS-online“ erfolgen. In der Landesverwaltung arbeiten die Bezirksregierungen mit einem modernen Client/Server-Verfahren; die Kommunikation mit den Bewerberinnen und Bewerbern läuft jedoch immer noch auf dem althergebrachten Weg, d.h. über Bewerbungsbögen, die einen erheblichen Erfassungsaufwand bedeuten, oder per Telefon, was für die Sachbearbeiter in den Bezirksregierungen eine starke zeitliche Belastung ergibt.

Daher wird auch dieser Teil des Einstellungsverfahrens auf einen aktuellen technischen Stand gebracht Bewerberinnen und Bewerber können dann per Internet ihre Bewerbung bei den zuständigen Stellen einreichen oder sich über ausgeschriebene Stellen informieren. In naher Zukunft können darüber hinaus diejenigen Bewerber, die in Niedersachsen die 2. Staatsprüfung abgelegt haben, sich mit einer verkürzten Eingabe anmelden, da ihre Daten von einer zentralen Datenbank (izn-Rio2) abgerufen werden können.

„EiS-Online“ besteht aus mehreren Teilen, die sich sowohl auf die ausgeschriebenen Stellen als auch auf die Daten der Bewerber beziehen:

-          Die offiziellen Stellenausschreibungen werden angezeigt

-          Aus der Vielzahl der ausgeschriebenen Stellen kann sich jeder Interessent die für ihn relevanten Stellen mit einer komfortablen Suchfunktion zusammenstellen; mögliche Suchkriterien sind dabei beispielsweise Wunschort, Wunschlandkreis, Wunschbezirk, Lehramt, Fach / Fächerkombination, gewünschte Schulform (z.B. Gymnasium)

-          Für die Bewerber wichtige Informationen, wie z.B. Merkblätter, werden online angezeigt oder zum Download im PDF-Format angeboten

-          Bewerber, die sich zum ersten Mal bei „EiS-Online“ registrieren lassen, werden durch verschiedene Dialoge geführt, mit denen ihre persönlichen Daten und ihre Lehrbefähigung abgefragt werden. Dabei werden Bewerber aus anderen Bundesländer so weit wie möglich den niedersächsischen Lehrämtern zugeordnet

-          Bewerber, die bereits im Verfahren angemeldet sind, können jederzeit ihre persönlichen Daten ändern

-          Ein registrierter Benutzer kann eine formgerechte Bewerbung abgeben; dabei werden alle für eine Bewerbung relevanten Daten, wie spezifische Stellenwünsche, regionale Wünsche etc.  abgefragt. Zum Abschluss wird ein Bewerbungsbogen erzeugt, der entweder sofort für den Ausdruck angezeigt wird oder auf Wunsch des Bewerbers auch im PDF-Format als Datei zur Verfügung gestellt wird.

EiS-online ist in der Entwicklungsumgebung ASP.NET programmiert. Über eine Datenbankschnittstelle liegt die gleiche Datenbank wie für das Verfahren EiS zugrunde.

 

                              

Die Anwendungen "Apollon13" und "Sibank für Windows" wurden ab 01.01.05 vom izn nicht mehr weiterentwickelt und werden auch vom LSKN nicht weiterentwickelt. Die Hotline hierfür wird ebenfalls eingestellt. Das Forum bleibt jedoch weiterhin bestehen. Aktuelle Informationen zu den Anwendungen finden Sie unter: http://nibis.ni.schule.de/nibis.phtml?menid=653

 

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an  servicedesk@lskn.niedersachsen.de.
Copyright © 2004 Informatikzentrum Niedersachsen. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Montag, 28. Juli 2008